Kita-ABC

A

Abholen

Die Kinder dürfen nur von Personen abgeholt werden, die abholberechtigt sind. Abholberechtigte Personen können die Eltern schon im Betreuungsvertrag festhalten oder nachträglich bestimmen.

Angebot

In den Gruppen und auch gruppenübergreifend finden regelmäßig Angebote statt. Da gibt es z.B.

  • Turngruppen

  • Reiten für Vorschulkinder

  • Koch u. Backaktivitäten

  • Waldgruppen

  • Vorschulgruppe

  • Leseküken

Dabei bemühen wir uns die Gruppen, ganzheitlich, d.h. wir deckt möglichst alle Bildungsbereiche ab, Kind orientiert, altersorientiert sowie Interessen und jahreszeitlich orientiert anzubieten.

Anmeldung

Die Anmeldung der Kinder lauft über den Kitanavigator. Gerne könnt ihr telefonisch unter (02533) 4437 einen Termin, zu einer Besichtigung und einem Gespräch mit der Kitaleitung, vereinbaren.

Ankunft bis 9.30 in der Kita

Die Kinder werden morgens bis spätestens 09:30 Uhr in den Gruppen erwartet. Wir empfehlen Euch, den Kindergarten dazu bis 9:15 Uhr zu erreichen.

Nach 09:30 Uhr eintreffende Kinder können sonst leider an den Morgenrunden nicht mehrteilnehmen. Die Übergabe in die Gruppe kann dann erst wieder um 09:50 Uhr erfolgen. Im Vorfeld abgesprochene Termine sind selbstverständlich von der Regel ausgenommen.

In unserer Einrichtung werden die Kinder, wenn sie ankommen persönlich empfangen und begrüßt. Dabei werden z.B. Schwierigkeiten in der Trennung akzeptiert und die Kinder von den Erzieher_innen unterstützt sich von den Eltern zu lösen. Gemeinsam werden dann die Eltern verabschiedet. Die Eltern haben die Möglichkeit eine kurze Zeit in der Gruppe zu verweilen und ihr Kind angemessen zu verabschieden.


Zudem gibt es in der Bringsituation Zeit für kurze Tür und Angel Gespräche, in denen kleine Anliegen angesprochen werden oder Termine vereinbart werden können. Dieser Austausch sollte nicht länger als ca. drei bis vier Minuten dauern. Durch diese Art des Austausches ermöglichen wir Euch, euch in Abholsituationen über das Tagesgeschehen und die Aktivitäten eures Kindes zu informieren.

Aufsichtspflicht

Während dem Weg zur Kindertagesstätte liegt die Aufsichtspflicht bei den Eltern. Die Aufsichtspflicht wird in der Kindertagesstätte erst von uns übernommen, wenn die Kinder den Mitarbeiterinnen persönlich übergeben wurden. Bitte richtet dies auch Personen aus, die euer Kind nicht regelmäßig bringen (z.B. Großeltern, Verwandte, Freunde, Nachbarn). Oft ist es wichtig, in einer kurzen Übergabe mit einer Erzieherin zu besprechen wie war z.B. die Nacht, wie sind gesundheitliche Befindlichkeiten, gibt es besondere Stimmungslagen oder Geschehnisse, Abweichungen von der Abholzeit etc. Euer Kind sollte zudem die Möglichkeit haben, sich in Ruhe selbstständig umzuziehen und sich von euch zu verabschieden.

 

Während Eltern-Kind-Aktionen liegt die Aufsichtspflicht ebenfalls den Erziehungsberechtigten.

Ausflüge

Ausflüge finden in unserer Einrichtung ganzjährig statt. Es gibt verschiedene Ausflüge für alle Alter- und Entwicklungsstufen, diese finden situationsorientiert statt. Sie sind gruppenintern und gruppenübergreifend möglich. Weiterhin bieten unsere Ausflüge vielseitige und vielfältige Umwelterfahrungen (z.B. Einkaufen, Wald, Theater…). Darüber hinaus finden jährliche Kooperationsausflüge vor allem für die

Vorschulkinder statt (z.B. Feuerwehr, Polizei…).

 

Aushänge

Bitte nehmt die Aushänge an den Infowänden vor den Gruppen und im Eingangsbereich sowie die Briefe an den Fächern der Kinder

täglich zur Kenntnis.

 

Die Infowände vor den Gruppen informieren euch über Themen und Interessen der Kinder. Die Elterninfowand informiert über gruppeninterne und einrichtungsbezogene Themen und Termine

 

Die Eingangstürinfo am Eingang informiert euch über dringende und aktuelle einrichtungsbezogene Themen und Termine

 

Auszubildende/Praktikanten

Wir bilden vorrangig Berufspraktikanten im letzten Ausbildungsjahr zur staatlichen Anerkennung aus. Des Weiteren begrüßen wir  jederzeit Wochenpraktikanten der Unter- und Oberstufe in der Ausbildung zum/ zur ErzieherIn oder der Kinderpflegeausbildung. Zudem freuen wir uns über freiwillige Praktika z.B. zum Abschluss des Fachabiturs. Schülerpraktikanten zur Berufsorientierung sind ebenfalls herzlich Willkommen. Bitte teilt uns Kontaktdaten sowie den gewünschten Praktikumszeitraum per mit.

 

Außengelände

Zu unserer Einrichtung gehört ein geräumiges Außengelände mit verschiedenen Kletter- und Wahrnehmungsangeboten.

 

  • Nestschaukel
  • Klettergerüst
  • Sandkasten
  • Wasser- Matsch- Anlage
  • Häuser für Rollenspiele
  • Gerätehaus mit Werkstatt für die Kinder
  • große gepflasterte Fläche für Fahrzeuge
  • Kräuterbeet
  • Fußballwiese
  • Verschiedene Ebenen und Materialien

 

 

B

Bewegung

Zu unserer Einrichtung gehört ein geräumiges Außengelände mit verschiedenen Kletter- und Wahrnehmungsangeboten. Es finden in jeder Gruppe  zweimal wöchentliche Turnangebote statt. Unsere Kindertageseinrichtung liegt auf einem Bauernhof und nahe am Wald und bietet die Möglichkeit für Ausflüge. In unserer Kita haben die Kinder altersspezifisch und entwicklungsspezifisch Gelegenheit ihre Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Mut zu erfahren. Sie erhalten vielfältige Gelegenheiten zum Schaukeln, Schwingen, Wippen, Rotieren, Springen, Steigen, Klettern, Gleiten, Rollen, Balancieren, Kriechen, Ziehen, Schieben, Heben, Werfen, Fangen, Gehen und Laufen.

 

Die Kinder können durch unser vielseitiges Angebot ihren eigenen Körper wahrnehmen und einschätzen lernen.

 

Betreungsvertrag

Der Betreuungsvertrag regelt in seiner jeweils gültigen Form die vertragliche Vereinbarung zwischen den   Personensorgeberechtigten und der Kindertagesstätte „Kita Kindertraum“ vertreten durch den Vorstand. Erst durch die  Unterzeichnung durch den Träger ist der Vertrag bindend. Der Vertrag ist von beiden sorgeberechtigten Elternteilen zu unterschreiben.

 

Bevor es zum Abschluss des Betreuungsvertrages kommt, sind eine schriftliche Platzzusage und deren Bestätigung notwendig.

 

Die Platzvergabe regelt sich über das Onlineportal „Kita Navigator“ (Siehe Anmeldung).

Betreuungszeit

Wir bieten euch ausschließlich eine Betreuungszeit von 45 Std an.

 

Hierbei ist eine Betreuung montags bis freitags von 07.15 bis 16.15 Uhr durch unser pädagogisches Personal gewährleistet.

Die Kinder können selbstverständlich auch früher aus der Kita abgeholt werde.

 

Bildung

Unser Bildungskonzept orientiert sich an den gesetzlichen Vorgaben des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG) und des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) in Nordrhein-Westfalen. Es orientiert sich außerdem an der Vereinbarung zu den Grundsätzen über Bildungsarbeit der Tageseinrichtungen für Kinder – Bildungsvereinbarung NRW sowie an wissenschaftlichen Erkenntnissen. In unserem Bildungsauftrag arbeiten wir ganzheitlich an den zehn verschiedenen Bildungsbereichen.

 

Bildungsbereiche

Die Grundlage für unsere Bildungsarbeit bildet die gesetzlich geregelte Vorgabe “Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an – Entwurf – Grundsätze zur Bildungsförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Kindertageseinrichtungen und Schulen im Primarbereich“ NRW.
 

Folgende Bildungsbereiche finden Berücksichtigung:

  • Bewegung
  • Ernährung, Körper und Gesundheit
  • Sprache
  • Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung
  • Musisch-ästhetische Bildung
  • Religion und Ethik
  • Mathematische Bildung
  • Naturwissenschaftlich-technische Bildung
  • Ökologische Bildung
  • Medien

Bildungsdokumenation

Jedes Kind gestaltet sein eigenes Portfolio. In diesem Ordner befinden sich wichtige Entwicklungsschritte, die das Kind im Kindergartenalltag geht. Diese werden mit Fotomaterial und Texten dargestellt. Jeder Bildungsbereich, sowie für das Kind wichtige Ereignisse (z.B. Geburtstag, Ausflüge), bearbeitete Themen und Projekte sowie neu Erlerntes wird in regelmäßigen Abständen  dokumentiert. Die Kinder haben die Möglichkeit mit Hilfe einer Erzieher_in ihre Mappe mitzugestalten und anzuschauen.

Brauchtum

Wir betrachten christliche Feste als Kulturgut, daher feiern wir St. Martin, Nikolaus, Weihnachten, Karneval, Ostern und Erntedank. Gottesdienste oder Gebete hingegen finden grundsätzlich nicht statt.

Bundsfreiwilligendienst

Jedes Jahr können ein bis zwei junge Menschen ihren Bundesfreiwilligendienst bei uns leisten.

 

Zitat einer Freiwilligen:

Das Jahr als Bundesfreiwillige war für mich erlebnisreich und bereichernd. Ich wurde als Arbeitskollegin wertgeschätzt und hatte jeden Tag spannende Aufgaben, die ich mir größtenteils selbst aussuchen konnte. Ich hatte natürlich auch Herausforderungen, bei denen ich mir immer Hilfe holen konnte. Ich würde jedem einen Freiwilligendienst empfehlen, denn diese schöne und besondere Erfahrung begleitet einen ein Leben lang.

 

 

C

Chaos

Auf den ersten Blick erscheint einem Außenstehenden oft ein gewisses Chaos. Aber genauer betrachtet hat alles einen Sinn. Alle Kinder, egal welcher Herkunft oder welcher persönlichen Hintergründen, haben ein schöne Kitazeit verdient.

 

D

Datenschutz

Jede Person, die in der Kindertagesstätte Kindertraum in jeglicher Form mit personenbezogenen Daten umgeht, erklärt sich durch Kenntnisnahme und Unterschrift mit dem einrichtungsinternen Datenschutzkonzept einverstanden. Dies regelt unter anderem z. B.: Personenbezogene Daten werden in keinem Fall ohne Einverständnis des Betroffenen mit Außenstehenden geteilt. Personenbezogene Daten werden nicht per Email versandt und nicht im Internet veröffentlicht.

MitarbeiterInnen dürfen Eltern keine Auskunft bzgl. der Abwesenheit anderer MitarbeiterInnen geben oder Kinder geben. In der Regel fehlen MitarbeiterInnen auf Grund von Urlaub, Fortbildung oder Erkrankung. Informationen zu Langzeiterkrankungen, Schwangerschaft oder Todesfällen fallen unter den Datenschutz.

 

E

Ehrenamt

Unsere Einrichtung bietet die Möglichkeit ehrenamtlich tätig zu werden. Gerne dürfen sich Ehrenamtler bei uns melden, um Tätigkeiten wie z.B. Vorlesen, Basteln oder Ähnliches anzubieten. Wir erwarten dass ein Polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt wird.

Eingewöhnung

Es ist uns besonders wichtig die Eingewöhnungszeit für Kind und Eltern so angenehm und individuell wie möglich zu gestalten. Die Eingewöhnung bildet die Grundlage der vertrauensvollen Beziehung, die über Jahre Bestand haben muss. Hier lehnen wir uns an das bewährte „Berliner Eingewöhnungsmodell“ an, nach welchem individuell und über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen das Kind eingewöhnt wird. Bitte nehmt Euch Zeit für die Eingewöhnung.

Ernährung

In unserer Einrichtung gibt es täglich ein frisch zubereitetes Mittagessen. Die Speisen sind ausgewogen, vegetarisch und gesund. Wir achten auf regionale Einkäufe und saisonbedingte Lebensmittel. Individualitäten (z.B. Allergien, Unverträglichkeiten usw.) werden berücksichtigt. Das wöchentliche gemeinsame Frühstück bietet jedem Kind eine vielseitige Auswahl. Des Weiteren achten wir auf die Hygiene der Kinder und bieten kindgerechte Gesundheitsprophylaxe z.B. Zähne putzen an. Als Getränk bieten wir Wasser an.

Elternabende

Wir bieten unterschiedliche Themenbereiche als Abendveranstaltung an.

 

Zum Beispiel:

  • gruppenübergreifender Elternabend mit Wahl der Elternvertreter
  • gruppeninterne Elternabende mit gruppenspezifischen Themen
  • Themenelternabende zum Beispiel zu den Themen „Schulfähigkeit“, „Kindliche Entwicklung und Medien“ …
  • Mitgliederversammlungen

Elternarbeit

Mit der Aufnahme in unsere Elterninitiative erklärt ihr Euch damit einverstanden und bereit Elternarbeit zu verrichten. Diese Arbeiten können z.B. einkaufen, putzen, reparieren, Gartenarbeiten usw. oder Arbeiten in AGs und Vorstand sein. In einem Kindergartenjahr sind insgesamt 20 Stunden durch jedes Mitglied zu leisten.


In jedem Kindergartenjahr gibt es Gartenaktionen, in denen die Mitglieder ihre Stunden ableisten können. Hier wird auch gerne zusammen gegrillt und es gibt die Möglichkeit einander kennen zu- lernen.

 

In Ausnahmefällen, wenn die Stundenzahl nicht erreicht werden kann, können Individuallösungen vereinbart werden.

Elterninitiative

Informationen zu Mitgliedschaft, Vorstandstätigkeit, Elternmitwirkung, Elternarbeit, Beiträgen und Gebühren sowie die Satzung findet ihr auf unserer Homepage.

Entwicklungsgespräche

Wir bieten euch die Möglichkeit 1 -2x je Kindergartenjahr Entwicklungsgespräche über euer Kind in Anspruch zu nehmen. Darin wird die allgemeine Entwicklung in der Kindertagesstätte angesprochen und euch die Gelegenheit gegeben Wünsche, Probleme, Auffälligkeiten oder ähnliches anzusprechen.


Die Termine finden am Mittwochnachmittag statt und dauern ca. eine Stunde. Anwesend sind in der Regel zwei Erzieher_innen der Gruppe.

 

Erziehungspartnerschaft

Wir sehen Eltern und Erziehungsberechtigte als wichtige Bildungs- und Erziehungspartner. Eltern und Erzieherin stehen in unserer Kindertagesstätte in ständiger Kommunikation miteinander. Die Eltern gelten als Spezialisten für ihr Kind. Zudem werden Sorgen und Probleme von Eltern und Kindern ernstgenommen und gemeinsam sensibel bearbeitet. Um die Entwicklung eures Kindes optimal zu begleiten, ist es wichtig, dass die GruppenmitarbeiterInnen über besondere Ereignisse in der Familie informiert werden. Wir haben das Ziel unsere Familien zu verstehen, zu unterstützen und deren eigene Kräfte zu mobilisieren.

 

Weiterhin stellen wir auf Wunsch auch Kontakt zur Frühförderstelle, psychologischen Beratungsstellen, dem Kinderschutzbund und anderen Hilfsangeboten her.

Erkrankungen

Das Fehlen eures Kindes auf Grund von Erkrankung ist umgehend in der Kita zu melden. Bei meldepflichtigen Erkrankungen darf das Kind die Gemeinschaftseinrichtung erst wieder nach Vorlage eines ärztlichen Attestes besuchen. Stellen die Erzieher_innen Wesensveränderung, erhöhte Temperatur, Erkältungssymptome sowie Anzeichen von Durchfall, Erbrechen, Hautirritationen, Bindehautentzündung, Nissen von Kopfläusen oder Ähnliches fest, muss das Kind umgehend aus der Kindertagesstätte abgeholt werden. Die Erreichbarkeit der Eltern muss durch aktuelle Telefonnummern sowie durch die Angabe von gewährleistet sein. Bei Fieber, Durchfall oder Erbrechen darf das Kind die Kindertagesstätte frühestens 24 Stunden nach dem letzten Symptom wieder besuchen. Wir unterstützen jedoch die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts, dem Kind 48 Stunden Genesungszeit zu ermöglichen. Kinder, denen fiebersenkende Medikamente verabreicht wurden, dürfen in der Kindertagesstätte nicht betreut werden.

Englisch

Alle Kinder ab 4 Jahren dürfen einmal die Woche an einer spielerischen „Englischstunde“ teilnehmen, die von einer Kollegin, die zweisprachig aufgewachsen ist durchgeführt wird

 

F

Feste und Feiern

Im Laufe des Kindergartenjahrs feiern wir viele Feste, so feiern die Kinder in ihren Gruppen gemeinsam Karneval, Ostern, Geburtstage, den letzten Kindergartentag usw..

 

Die Kinder aus allen Gruppen treffen zur Vorschulübernachtung, zur Kitaübernachtung ab 3 Jahren….

Gemeinsam mit Eltern und Kindern treffen wir uns zum Weihnachtskaffee, Sommerfest, Lichterfest und der Verabschiedung der Vorschulkinder.

Filme & Fotos

Jede Gruppe verfügt über eine digitale Kamera.


In der Kita Kindertraum fotografieren und filmen wir die Kinder zu verschiedenen Anlässen. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Bilder als Erinnerungsstücke und zur Dokumentation die nicht öffentlich zugänglich gemacht, vervielfältigt oder anderweitig verbreitet werden. Ausnahmen werden im Betreuungsvertrag festgelegt. (z.B. Homepage, Facebook…)Die Kinder werden nie unbekleidet fotografiert oder gefilmt.
 

Freispiel

Das Freispiel umfasst die Möglichkeit, dass eure Kindern den Spielort, den Spielinhalt, den Spielpartner sowie den zeitlichen Umfang des Spieles frei wählen.


In dieser Zeit können die Kinder ihren Ideen freier nachgehen als in der übrigen Zeit, da dort häufig Angebote und Strukturen von unserem pädagogischen Personal angeleitet werden.

Wo findet Freispiel statt:

  • Rollenspielbereich
  • Konstruktionsbereich
  • Außengelände
  • Flurbereich
  • Kreativitätsbereich
  • Neben- und Gruppenraum

Frühdienst

Der/Die Erzieher_in für den Frühdienst erscheint um 7:10 Uhr, um alle Türen aufzuschließen und die Frühdienstgruppe ansprechend vorzubereiten, damit sich die Kinder wohl fühlen können.


Der Frühdienst findet von 7:15 Uhr bis 8:00 Uhr in einer Gruppe statt. Er wird ab 7.30 Uhr von zwei MitarbeiterInnen betreut, die einem Dienstplan folgend wechseln.


Im Frühdienst haben eure Kinder die Möglichkeit, ruhig in den Tag zu starten und bei Bedarf auch schon zu frühstücken.
Um 8:00 Uhr werden die Kinder von ihrem, ihrer jeweiligen Gruppenerzieher_in abgeholt.

Frühstück

Die Kinder Frühstücken gemeinsam vor oder nach dem Morgenkreis in der Gruppe. Bitte gebt eurem Kind in einer Dose, ein „gesundes“ Frühstück mit. Süßigkeiten sollten zu Hause bleiben. Einmal die Woche gibt es ein Frühstück, welches von uns mit den Kindern vorbereitet wird.

 

G

Garderobe

Jedem Kind bekommt ein durch sein „Zeichen“ gekennzeichneten Garderobenplatz. Hier werden zum Beispiel Jacke, Schuhe, Regenkleidung, Hausschuhe, Sonnenhut, Schal, Mütze und Handschuhe verwahrt. Alle Kleidungsstücke müssen am besten mit Vor- und Nachnamen eures Kindes gekennzeichnet sein und der jeweiligen Jahreszeit entsprechend angepasst werden. Das regelmäßige Überprüfen der Konfektionsgrößen ist unerlässlich. Dies gilt ebenso für die Kleidung in den Wechselwäschekisten (nur in der Mäusegruppe).

 

Für Garderobe kann keine Haftung übernommen werden.

Geburtstagskalender

Jede Gruppe des Kindergartens hat ihren eigenen individuell gestalteten Geburtstagskalender.

  • Der Kalender führt alle Mitglieder der Gruppe (pädagogisches Personal und Kinder) und zeigt anschaulich deren Alter.
  • Durch ein Foto des Kindes ist für jeden ersichtlich, um welches Kind es sich handelt.

Geburtstag

Der Geburtstag jedes Kindes wird in der Gruppe gefeiert. Dazu gibt es ein gemeinsames Frühstück, für das ihr gerne etwas mitbringen dürft. Anschließend gibt es eine Geburtstagsrunde. Eltern sind gerne eingeladen an der Geburtstagsfeier teilzunehmen.

Gruppenzugehörigkeit

Unsere Einrichtung ist eine zweigruppige Kindertagesstätte (Mäuse- und Fledermäusegruppe).

Wenn Euer Kind unsere Einrichtung besucht, hat es eine feste Gruppe, zu der er/ sie sich zugehörig fühlen darf. Diese Gruppe wird den Eltern beim bei der Aufnahmemitgeteilt.

Die Gruppenstruktur bildet sich nach Alter, Geschlechtergleichgewicht und Inklusionsplätzen.

Die Gruppenzugehörigkeit schließt aber nicht, dass Besuchen anderer Gruppen aus. So kommt es immer wieder vor, dass sich die Kinder zum Spielen verabreden und so mal die andere Gruppe besuchen.

 

H

Hausschuhe

Es ist wichtig, dass euer Kind gut sitzende Hausschuhe hat. Diese sollten eine rutschfeste Sohle haben. Die Kinder müssen in der Lage sein, die Hausschuhe selbstständig an- und auszuziehen. Es ist wichtig, dass regelmäßig kontrolliert wird, ob die Hausschuhe noch passen.

Haftung

Für mitgebrachte Gegenstände, insbesondere Spiel- oder Wertsachen können wir bei Verlust oder Defekten keine Haftung übernehmen .

Hospitation

Unsere Einrichtung bietet Jedem, der uns, unsere Einrichtung und unsere Arbeit kennenlernen möchte die Möglichkeit hier zu hospitieren. Dazu ist eine vorherige Absprache notwendig.

 

I

Infektionsschutz

Alle Personensorgeberechtigten unterzeichnen die Belehrung für Eltern gem. § 34 Abs. 5 S. 2 des Infektionsschutzgesetzes für Gemeinschaftseinrichtungen (Kindergärten).

Das Infektionsschutzgesetz schreibt zum Beispiel vor, dass ein Kind nicht in den Kindergarten, die Schule oder eine andere Gemeinschaftseinrichtung gehen darf, wenn es an bestimmten Infektionskrankheiten erkrankt ist oder ein entsprechender Krankheitsverdacht besteht.

Inklusion

Als inklusive Einrichtung versuchen wir gerade dem unterschiedlichen Entwicklungsstand der uns anvertrauten Kinder gerecht zu werden und eine Inklusion jedes einzelnen Kindes zu ermöglichen.

Wir geben den Kindern die Möglichkeit sich gemeinsam zu entwickeln und zusammen den Alltag zu beschreiten.

Inklusion bedeutet für uns das Bilden einer Einheit. Unser Ziel ist es, den Kindern die Sicherheit zu geben, sich selbst und andere als „wertvoll“ annehmen zu können. Inklusion gelingt immer dann, wenn Menschen ohne Behinderung es als selbstverständlich ansehen, mit Behinderten gemeinsam zu leben und zu arbeiten. Dieses Denken sollte bereits im Kleinkindalter gefördert werden.

In den Gruppen werden alle pädagogischen Angebote, die Räumlichkeiten sowie Materialien so ausgewählt, dass alle Kinder gleichermaßen daran Freude haben.

Unsere Kita ist vom Grundriss so aufgebaut, dass sie barrierefrei und somit behindertengerecht ist.

 

J

Jahres- und Tagesrythmus

Das Kindergartenjahr orientiert sich teilweise an bestimmten, immer wiederkehrenden Ritualen und Festen, z.B. Weihnachten, Karneval, Ostern und St. Martin. Besonders wichtig ist uns, den Kindern den ursprünglichen Sinn dieser Feste zu vermitteln, ohne jedoch religiöse Schwerpunkte zu setzen.

Ebenso wie das Jahr strukturiert sich auch der Tages- und Wochenablauf nach bestimmten, gruppenspezifischen Bedürfnissen und Gegebenheiten wie z. B.: Morgenkreis, wöchentliches gemeinsames Frühstück, Freispiel, Turngruppen, AGs und Projekte.

 

K

Kooperationen

Eine Kooperation mit den ortsansässigen Grundschulen .
Lehrer und Erzieher besuchen sich gegenseitig in ihren pädagogischen Einsatzgebieten und besprechen, das schriftliche elterliche Einverständnis vorausgesetzt, den Entwicklungsstand und die Übergabe für jedes Kind individuell.

 

Unsere Einrichtung arbeitet in Kooperation mit externen Therapeuten (Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden). Des Weiteren pflegen wir eine Zusammenarbeit mit der Caritas Beratungsstelle, dem SPZ (sozialpädriatisches Zentrum) und der Frühförderstelle.

 

Auch die Zusammenarbeit mit den Fachschulen für Sozialpädagogik in Münster und Umgebung gestaltet sich eng in der gemeinsamen Ausbildung angehender Erzieher und Erzieherinnen.

Krankheiten

Ein krankes Kind gehört nicht in den Kindergarten, sondern ist zu Hause am besten aufgehoben. Ist das Kind erkrankt, ist eine telefonische Mitteilung erforderlich. Handelt es sich um eine meldepflichtige Krankheit benötigt das Kind nach Genesung ein ärztliches Attest um wieder am Kindergartenalltag teilnehmen zu können. Bitte beachtet unseren Aushang zum Thema „Umgang mit Krankheiten in der Kita“.

Küche

Unsere festangestellte Köchin bereitet täglich frische und ausgewogene, vegetarische Mahlzeiten zu (siehe auch Mahlzeiten).

 

L

Lebensmittelhygiene

Für die Nahrungsmittelzubereitung für das tägliche Mittagessen in der Küche gibt das Amt für Veterinär- und Lebensmittelüberwachung Richtlinien und gesetzliche Regelungen (HACCP) vor. Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte werden in regelmäßigen Abständen überprüft. Eltern, die im Rahmen der Elternarbeit z. B. den Lebensmitteleinkauf übernehmen, vertretungsweise in der Kita kochen oder z.B. Kuchen mitbringen, müssen die Vorgaben zwingend einhalten. Dazu bekommt ihr mit dem Einkaufzettel einen Flyer, der auf wichtige Verhaltensmaßnahmen hinweist. (Kühlkette….)

Literaturkita

Eine Herzensangelegenheit ist dem Kita-Team die Arbeit mit Bilderbüchern, das Einüben von Theaterstücken und das freie Erzählen und Erfinden von Geschichten. Kinder lieben es, sich anderen durch ihre Geschichten mitzuteilen. Sie können beim Erleben von Märchen, Bilderbüchern und Theaterstücken ganz in dieser anderen Welt versinken. Die Kita fördert die Entwicklung der Kinder in allen Bildungsbereichen, hier vor allem die sprachliche und sozial-emotionale Entwicklung. Miteinander lesen, erzählen und einander zuhören macht Kinder stark und neugierig. Deshalb hat sich die Einrichtung als Literatur-Kita zertifizieren lassen. Dieses Zertifikat wird alle drei Jahre überprüft und erneuert.

Leseküken

Einmal die Woche trifft sich eine Gruppe von 6-8 Kindern. Dies Kinder sind die Lesekühen . Sie befassen sich nach unserem Konzept der Literaturkita mit Büchern, besuchen Büchereien und wählen das Buch des Monats.

 

 

M

Mahlzeiten

Unsere fest angestellte Hauswirtschaftskraft bereitet die Mahlzeiten für die Kinder täglich frisch zu. Hierbei achtet sie auf ein ausgewogenes, abwechslungsreiches, kindgerechtes, vegetarisches und saisonales Angebot. Wünsche der Kinder finden regelmäßig Berücksichtigung. Der tägliche Standard besteht aus einer Vorspeise einem Hauptgericht und einem Dessert. Fisch wird gelegentlich angeboten. Das Dessert besteht in der Regel aus Obst oder Milchprodukten.


 Die Kinder werden zum Probieren aller Speisen motiviert. Individuelle Bedürfnisse begründet durch Allergien, Unverträglichkeiten und körperliche Einschränkungen sowie ethische oder persönliche Überzeugung werden nach individueller Absprache selbstverständlich berücksichtigt.


 Alle Kinder haben, unabhängig von der Hauptmahlzeit, einen Anspruch auf die tägliche Nachspeise. Der Nachtisch wird weder als Belohnung, noch „zur Strafe“ eingesetzt. Nach dem Essen putzen sich die Kinder ihre Zähne.


Ab 14:30 Uhr bekommen alle eine weitere Zwischenmahlzeit. Diese besteht in der Regel aus belegten Broten (Käse, Marmelade, Frischkäse…). Den Kindern stehen während ihrer gesamten Betreuungszeit Mineralwasser, und stilles Wasser zur Verfügung.


Selbstverständlich werden die Kinder an das regelmäßige Trinken erinnert.

Mathematische Bildung

Durch das Lösen verschiedener Alltagssituationen, Regelmäßigkeiten und dem Erkennen von Mustern erleben Kinder Mathematik, lernen Lösungen zu finden und entwickeln strukturierte Denkmuster und damit eine positive Einstellung zur Mathematik. Beim Tischdecken werden die Teller gezählt, im Morgenkreis die Kinde...

Medien

Wir pflegen den Umgang mit traditionellen Medien (wie Bilderbücher, Zeitungen und CDs) und ermöglichen die Verarbeitung moderner Medien (wie Internet, Smartphones und Tablets), mit denen die Kinder der heutigen Generation aufwachsen.

Medikamente

Wir verabreichen grundsätzlich keine Medikamente. Nur im Einzelfall, beispielsweise bei chronisch kranken Kindern, können durch entsprechende Regelungen Ausnahmen gemacht werden. Notfallmedikamente bei allergischen Reaktionen können in der Kita gelagert werden und werden nach Schulungen durch die Eltern von geschulten Erzieher_innen verabreicht.

Mittagsruhe

In der Zeit von 12:30 Uhr bis 14:00 Uhr wird in der gesamten Kindertagesstätte Mittagsruhe gehalten. In dieser Zeit ist das Abholen nur nach vorheriger Absprache möglich, besonders, wenn eure Kinder noch am Mittagsschlaf teilnehmen. Je nach Entwicklungsstand und Ruhebedürfnis erhalten eure Kinder die Möglichkeit zu schlafen, auszuruhen an einem kleinen Angebot teilzunehmen oder sich still zu beschäftigen.

Morgenkreis

Jeden Morgen um 9.30 Uhr findet in jeder Gruppe ein Morgenkreis statt. Dieser beendet die Bringphase. (siehe Bring- und Abholzeiten) Der Morgenkreis wird individuell und situationsabhängig gestaltet und dauert zwischen 15 und 30 Minuten.

Montessori

Ihr Text

Der Montessoriraum ist ein beliebter Rückzugsort für die Kinder die in aller Ruhe entspannen und mit Hilfe einer Montessori- Erzieherin mit den Materialien arbeiten möchten. Nach Marie Montessori beschäftigen sich die Kinder selbstbildend mit Materialen für die Bereiche Sprache, Mathematik, Feinmotorik…

Marte Meo

Marte Meo ist eine videogestützte Beratungsmethode und bedeutet „aus eigener Kraft“. Eltern, Fachkräfte und Kinder sollen hiermit unterstützt werden, Entwicklungsprozesse aus eigener Kraft zu aktivieren und weiterzuentwickeln. Durch Marte Meo werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie diese Entwicklungsprozesse konkret unterstützt werden können. Dabei sind Videoaufnahmen aus dem alltäglichen Geschehen das Handwerkszeug, mit dem gearbeitet wird.

 

Die Anwendung der besonderen Marte Meo-Elemente wie „Initiative wahrnehmen“, „folgen“, „bestätigen“ und „positives Leiten“ befähigt eine positive Lern-und Entwicklungsstimmung zu initiieren und dadurch die kindliche Entwicklung zu fördern.

 

N

Naturerlebnisse

Wir nutzen die vielfältigen Angebote rund um unsere Kita und unternehmen Ausflüge zum Reisighaufen, zur Obstwiese und den Tieren auf dem Bauernhof. Jede Gruppe hat eine Waldgruppe, die einmal die Woche in den Wald geht. Eine Pädagogin hat sich speziell als Waldpädagogin ausbilden lassen.

 

O

Öffentlichkeitsarbeit

Wir nehmen gerne die Möglichkeit wahr die Öffentlichkeit auf unsere Kindertagesstätte aufmerksam zu machen und für uns zu werben. Unsere Homepage stellt ein wichtiges Medium dar. Weiterhin sind wir auf Instagram und bei Facebook zu finden. Bilder Eurer Kinder werden nur veröffentlicht, wenn Ihr dazu eine Genehmigung gebt.

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag von 7:15 Uhr bis 16:15 Uhr

  • Kindertagesstätte mit 45 Stunden je Woche ganztags

 

P

Pädagogisches Konzept

Partizipation

Bei uns findet demokratische Bildung statt, indem wir Kinder mitbestimmen lassen. Vor- und Nachteile werden gemeinsam abgewogen, Entscheidungen fallen in der Gemeinschaft und wir finden einen Konsens. Das fördert das Selbstbewusstsein und macht eure Kinder stark.

Personal

Unser pädagogisches Team besteht aus qualifizierten Fachkräften und Berufspraktikanten. Bei uns ist die Atmosphäre geprägt von Einfühlungsvermögen, Annahme, Akzeptanz und Interesse. Das Team gestaltet mit und für die Kinder und Familien eine Beziehungsqualität, die auf Vertrauen, Verlässlichkeit, Offenheit und Transparenz sowie auf freundschaftlichem wertschätzendem Umgang basiert.


Die pädagogischen Mitarbeiter bereichern den Alltag der Einrichtung mit Fachkompetenz, Kreativität und Engagement. Sie verfügen über das notwendige pädagogische und entwicklungspsychologische Fachwissen und über eine gute Dialog- und Reflexionsfähigkeit.

 

An fachspezifischen Weiterbildungen nehmen die Mitarbeiter regelmäßig mit Interesse teil.

Projekte

Situationsorientiert fördern wir eure Kinder im Rahmen unseres Bildungsauftrages, in dem wir Projekte in Kein- und Großgruppen zu verschiedenen Themen durchführen.

 

Q

Qualitätsentwicklung

Seit mehreren Jahren evaluieren wir unsere Arbeit jährlich mit Hilfe von pädagogisch festgelegten Indikatoren. Jede Fachkraft bewertet diese mit einem Handbuch. Alle Bewertungen zusammen ergeben die IST-Situation der Einrichtung Die Zahlenwerte werden auf einer webbasierten Datenbank zusammengefasst und für die Auswertung aufbereitet. Die Bewertung erfolgt online. Anschließend werden die Ergebnisse im Team bearbeitet und Evaluationsziele festgelegt.

 

Für die Qualität unserer Arbeit ist uns außerdem wichtig.

 

Eine Dokumentation der Entwicklung der Kinder

  • Reflexion der pädagogischen Arbeit
  • regelmäßige Teamsitzungen und pädagogische Konferenzen
  • Weiterbildung des pädagogischen Personals
  • Zusammenarbeit mit öffentlichen Institutionen wie z. B. Schule, Ärzte, Frühförderstelle, Psychologen, therapeutische Praxen, etc.

 

R

Rauchen

Das Rauchen ist in der Kindertagesstätte sowie auf dem gesamten Spielgelände untersagt. Bei gemeinschaftlichen Festen und Aktionen auch ist das Rauchen ebenfalls nicht gestattet. Bitte gebt den Kindern hier stets ein gutes Beispiel.

 

Religion

Gerade wir als nicht konfessionelle Kindertagesstätte haben die Chance, unsere religionspädagogische Arbeit integrativ in den Erfahrungsbereich der Kinder mit einfließen zu lassen, ohne eure Kinder in eine bestimmte Richtung zu vereinnahmen und festzulegen. Eine ganzheitliche pädagogische Konzeption darf nicht einen Bereich des menschlichen Lebens ausschließen, was auch beinhaltet, dass Kinder über religiöse Themen sprechen dürfen und andere Religionen akzeptiert. Feste wie Nikolaus, St. Martin… werden in unserer Einrichtung gefeiert.

 

S

Schließzeiten

Während der Sommerferien der Schulen bleibt die Kita Kindertraum drei Wochen geschlossen!

Wir schließen auch

  • vier Tage nach Ostern,

  • zwischen Weihnachten und Neujahr

Anlässlich zweier pädagogischer Teamtage sowie zum Betriebsausflug schließt die Kita ebenfalls.

Die Termine für das Kalenderjahr werden jeweils im September auf einem gemeinsamen Elternabend abgestimmt.

 

T

Tagesablauf (Beispiel)

7.15 Uhr

Bringphase Betreuung in einer Gruppe

8.00 Uhr

die Kinder gehen in ihre Gruppen Möglichkeit des freien Spiels

9.30 Uhr

Morgenrunde

9.50 Uhr

gemeinsames Frühstück

Freispiel, Angebote, Spielmöglichkeit auf dem Außengelände

12.00 Uhr

Mittagessen

12.45-14.00 Uhr

Möglichkeit zum Schlafen oder ruhige Angebote

Freispiel, erste Möglichkeit Kinder abzuholen

14.30 Uhr

Nachmittagssnack, Freispiel und Angebote

16.15 Uhr

Kitaende

 

Teambesprechung

  • auf Gruppenebene finden einmal wöchentlich mittwochs von 16.00-17.00 Uhr statt.

  • Gesamtteambesprechung mittwochs von 16.00-17.00 Uhr

 

Inhalte von Teambesprechungen können z. B. sein:

  • Terminabsprachen

  • Dienstplangestaltung

  • Weitergabe von Informationen

  • Planung des pädagogischen Alltages

  • Planung von Festen/Öffentlichkeitsarbeit

  • Teamberatung

  • Fallbesprechung

 

U

Übergabe der Kinder

Die Aufsichtspflicht wird in der Kita erst übernommen, wenn eure Kinder den MitarbeiterInnen persönlich übergeben wurden. Bitte richtet dies auch Personen aus, die euer Kind nicht regelmäßig bringen (z. B. Großeltern, Verwandte, Freunde, Nachbarn). Oft ist es wichtig, in einer kurzen Übergabe mit einer Erzieherin zu besprechen (z. B. wie war die Nacht, wie sind gesundheitliche Befindlichkeiten, gibt es besondere Stimmungslagen oder Geschehnisse, Abweichungen von der Abholzeit etc.).


Die Kinder sollten zudem die Möglichkeit haben, sich in Ruhe selbstständig umzuziehen und sich von euch zu verabschieden.

Unfall

Bei einem Unfall werden die Eltern umgehend telefonisch benachrichtigt. Wir weisen darauf hin, dass wir Kinder bei einem Unfall nicht zu einem Arzt fahren dürfen, sondern je nach Situation euch als Eltern und ggf. einen Rettungswagen rufen werden. Wichtig ist es, dass ihr zusätzlich eine Notfallnummer hinterlasst unter der wir Euch erreichen können. Solltet ihr nach einem Kitaunfall einen Arzt aufsuchen, gebt uns unbedingt Bescheid, da wir dann einen Unfallbericht für die Unfallkasse schreiben müssen.

V

Vorschuligruppe

Die gesamte Kindergartenzeit ist als Vorbereitungszeit auf die Schule zu betrachten. Die Vorschulkinder treffen sich im letzten Kitajahr ab Ende September einmal die Woche

 

W

Waldwoche

Einmal im Jahr sind ErzieherInnen und Kinder für zwei Wochen im Wald. Alle erfahren dort neue Rituale und Erlebniswelten, entdecken neues Spielmaterial und andere Spielpartner. Dies bewirkt längerfristig eine Veränderung des Kita– Gruppenalltag. Die Kinder erleben diese Zeit als Abenteuer - mit Plumpsklos und Essen unter freiem Himmel. Thematisch ist diese Zeit immer in einen größeren Rahmen gefasst wie z. B. Zirkus, Ritterzeit, Dinosaurier.

Wickeln

Die Windeln werden von den Eltern abwechselnd mitgebracht. Sollte ein Kind Allergien gegen bestimmte Produkte haben, müssen eigene Windeln mitgebracht werden. Die Wickelzeiten orientieren sich individuell am Rhythmus des Kindes. Wir nehmen uns viel Zeit zum Wickeln zudem ist es uns wichtig in einem liebevollen Umgang- Pflege um den Kindern zu vermitteln, dass wickeln etwas angenehmes ist.

 

X

Y

Xy-unbekannt

Von Zeit zu Zeit werdet Ihr vielleicht ein paar jungen unbekannten Leuten in unserer Kita und den Gruppenräumen begegnen. Wir haben die Möglichkeit Schulpraktikanten aufzunehmen, die uns bei der Arbeit unterstützen. Dies wird natürlich über einen entsprechenden Steckbrief an der Pinnwand bekannt gegeben.

 

Z

Zahlungen

Grundsätzlich werden alle Kitabeiträge durch Lastschriftverfahren eingezogen. Durch Rückläufe entstehenden Gebühren werden in Rechnung gestellt. Wiederholte Zahlungsversäumnisse können zur Kündigung des Betreuungsvertrages führen. Bons vom Einkaufen legt ihr bitte mit Namen und Kontonummer versehen auf den Schreibtisch im Büro. Das Geld wir dann auf euer Konto erstattet.

Zusammenarbeit

Eine gut funktionierende Erziehungspartnerschaft ist für die positive Entwicklung des Kindes unerlässlich. Ein eng verknüpftes Miteinander bildet die Basis für ein gesundes Vertrauensverhältnis zwischen allen Bezugspersonen des Kindes. Die Kindertagesstätte verfolgt einen familienergänzenden Auftrag. Beratung und Information sind uns ein besonderes Anliegen. Hier sind wir auf Rückmeldungen aus dem Elternhaus angewiesen.

Zu guter Letzt

...wünschen wir euch, liebe Eltern und Kinder, dass Ihr Euch jederzeit, gut bei uns aufgehoben fühlt.